Quelle: wiwo.de, Beitrag vom 31.10.2019 von Hauke Reimer und Heike Schwerdtfeger

Die Schweizer Nationalbank macht mehr Gewinn als Apple, kostet an der Börse aber nur ein Zweitausendstel. Ein Fondsmanager – der sie im Fonds hat –  hält die Aktie für unterbewertet – trotz 400 Prozent Kursgewinn in drei Jahren.

Ein Unternehmen, das so viel verdient wie Apple, an der Börse aber nur 0,5 Promille des iPhone-Giganten auf die Waage bringt? Gibt es: Die Schweizerische Nationalbank (SNB). Die Zentralbank der Schweiz hat von Januar bis September gigantische 51,5 Milliarden Franken gleich 46 Milliarden Euro Gewinn verbucht. Ihre Aktie wird an der Börse Zürich gehandelt. 100.000 Stück gibt es davon, aktuell kostet eine um die 5000 Euro. Ein Papier für Zocker: Es waren auch schon mal unter 900 und weit über 8000 Euro.

Die Apple-Rechnung geht so: Apple hat in den letzten neun Monaten 35 Milliarden Dollar gleich 32 Milliarden Euro  verdient und ist an der Börse gut eine Billion wert. Die SNB hat umgerechnet 14 Milliarden mehr als Apple verdient und einen Börsenwert von 500 Millionen Euro – ein Zweitausendstel gleich 0,5 Promille des Apple-Werts. Dass die Schweizer Aktie deshalb das bessere Investment ist, ist trotzdem fraglich.

Der hohe Gewinn kam zustande, weil das aus ausländischen Papieren und Gold bestehende Depot der Notenbank kräftig an Wert gewonnen hat. Der Gewinn der SNB hängt allein davon ab, wie sich ihre Hunderte Milliarden Franken schweren Portfolios entwickeln. Die Notenbank hat in den letzten Jahren immer wieder Franken auf den Markt geworfen. Und zwar, indem sie ausländische Aktien und Anleihen gekauft und mit frisch gedruckten Franken bezahlt hat. So wollte sie verhindern, dass der sehr begehrte Schweizer Franken immer weiter an Wert gewinnt. Ein zu starker Franken macht Schweizer Exporte teurer und schadet so der Wirtschaft. (Jeder, der in der Schweiz schon mal umgerechnet 20 Euro für eine ordinäre Pizza bezahlt hat, kennt das Problem. Das nächste Mal speist er dann lieber erst nach der italienischen Grenze).

Weiterlesen...

Zurück